Simone Andreoli

Olfaktorische Erlebnisse, eine Wanderung durch die Seiten der Welt und ihrer Zeitalter, gehören zum Konzept von Simone Andreoli. So begibt es sich, dass wir uns bei Andreoli durch ein Journal blättern und in den einzelnen Kapiteln stöbern können, wie in einem Buch. Die Seiten geleiten uns Stück für Stück weiter auf der Wanderroute einer olfaktorische Reise an Orte, die ohne die Nase unerreichbar wären.

Im ersten Kapitel „Sinestesia di odori“ („Synästhesie von Gerüchen“), stellt der Leser fest, wie ihn die Seiten an Orte bringt, an denen er glücklich, überschwänglich und unbefangen war. Man findet in sich selbst diese Orte und lässt die wunderbaren Emotionen der wunderbarsten Erlebnisse wieder aufleben.

Das zweite Kapitel „Scritture net buio“ („Schriften im Dunkeln“) ist verrucht und widmet sich den Gelüsten und Lastern der Nacht. Es riecht nach Rum, Rauch und Verlangen. Bad Boy Romantik vom aller Feinsten.

Abschließend nimmt uns das Journal mit zu den „Pagine remote“ – den vergangene Seiten. Es sind Seiten von ungelesenen Wörtern, unausgesprochenen Begierden und alten Weisheiten, die in jedem von uns schlummern, ruhig und geduldig, bis man sie auf seiner Haut zum Leben erweckt.

Hat man sich durch die Kompositionen Andreolis gelebt, gewühlt und an ihnen erfreut, war man letzten Endes nicht allein auf einer Reise an neue Orte und unbekannte Emotionen, sondern auf dem Weg einiges in sich selbst besser zu verstehen.

All das basiert auf einem ganz klaren Grundsatz, nämlich der Suche nach Originalität. Die Kreationen bleiben unberührt von vorbeieilenden Trends. Sie sind ein Ergebnis von dem Bestreben Einzigartigkeit in jedem hervorzuheben, der auf der Suche nach individuellen Parfums ist, die die eigene Persönlichkeit unterstreichen und sie noch besonderer machen.